top of page

PLAYFIGHT - ACHTSAMES RAUFEN

SELBST- UND KÖRPERERFAHRUNG IN BEGEGNUNG

 

 

Möchtest Du intensiven, kraftvollen Körperkontakt erleben? Die Aufmerksamkeit in den Körper und in den Moment bringen? In einen nonverbalen Dialog treten? Die eigenen Kräfte spüren und bewusst einsetzen? Die Balance von spielerischem Kampf und Achtsamkeit erforschen? Und, eigene Grenzen kennen- und artikulieren lernen?

Dafür biete ich einen geschützten Raum mit wenigen Regeln und einem gesetzten Rahmen. In dem Du spielerisch und körperlich anderen begegnen kannst. Nach einem  Warm-up, zur mentalen und körperlichen Vorbereitung, versammeln wir uns in einem unterstützenden Kreis (bei Workshops) und in der Mitte finden nacheinander Playfights statt. Die beiden Akteure/Akteurinnen kommen MITeinander kämpfend in Kontakt. Die eigenen Grenzen, sowie die Grenzen des anderen werden erforscht und geachtet. Abgeschlossen wird der Workshop mit einer Sharing-Runde, in der Erlebtes geteilt werden kann.

 

REGELN

Verletze niemanden absichtlich (d.h. kein treten, würgen, kratzen, beißen, Nacken greifen). Bei Workshops: Playfight geschieht auf Einladung hin. Diese darf ohne Begründung abgelehnt werden. Jeder Playfight kann jederzeit beendet werden. Jede*r ist für sich selbst verantwortlich. STOPPs oder NEINs werden sofort akzeptiert und geachtet.

 

FÜR WEN?

Playfight- Achtsames Raufen eignet sich für jede*n mit Freude an körperlichen und kraftvollen Begegnungen und einem Interesse am achtsamen MITeinander. Playfight ist sowohl für Neulinge als auch für Erfahrene geeignet. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

 

SONSTIGES

Bequeme Kleidung und Hosen, die das Knie bedecken sind empfehlenswert, evtl. Knieschützer. Getränk mitbringen. Der Raum ist mit Matten ausgestattet. Keine Reißverschlüsse, kein Schmuck.

 

 

.

Das sagen Teilnehmer*innen über PLAYFIGHT-ACHTSAMES RAUFEN

Raufen ist frei! Raufen ist austoben! Raufen ist intuitiv! Raufen ist wertungsfrei! Raufen ist Form- und Erfahrungsunabhängig! Es gibt keinen vorgegebenen Plan, kein definiertes Ziel! 

Mir macht es großen Spaß! Ich möchte es nicht mehr missen! Mein Kampfschweinchen kommt voll auf seine Kosten:) 

Das ist nur möglich weil Lea den passenden Rahmen bildet. Sie beginnt jeden Abend mit einem Warm-up. Das hilft körperlich und auch mit der Gruppe warm zu werden. Später auf der Matte stimmt die Balance aus Freiraum und der Gewissheit das die Regel "verletze dich und andere nicht absichtlich" oberste Priorität hat. 

 

Ich habe schon einige actionreiche, schöne und  lustige Raufabende erlebt und freue mich schon auf den nächsten:) 

 

Sarah

Frankfurt

Ein Playfight ist für mich ein Dialog: ich gebe einen Impuls, der Partner reagiert darauf, und ich reagiere auf die Impulse des Partners. Ich spüre dabei meine eigenen Bedürfnisse und versuche, die des Partners wahrzunehmen, und auf beides ausgewogen zu reagieren. Das ist tiefgehend und gleichzeitig spielerisch.

Jeder Playfight ist anders -- mal eher abtastend-tänzerisch, mal eher ausgelassen und wild.

Playfight ist für mich daher eine wunderbare Möglichkeit, mich selbst besser kennenzulernen, andere Menschen kennenzulernen und mich auszutoben und auszupowern.

Ich bin ein Fan von Leas Playfight-Veranstaltungen. Lea gelingt es, einen sicheren Rahmen zu schaffen, die Gruppe im "Flow" zu halten und eine sowohl offene als auch freundliche Atmosphäre unter den Teilnehmern zu fördern

T.

Frankfurt

In den normalen gesellschaftlichen Abläufen gibt es wenig Raum für Körperlichkeit. Ein gesundes, sehr schönes Gegengewicht zum Verbalen stellt für mich das Playfight dar!

Lea geht auf die Teilnehmer und ihre Bedürfnisse sympathisch, emphatisch, erfrischend, aber auch ruhig und gefühlvoll ein. 

Es ist jedes Mal anders, nicht nur, weil sie die Aufwärmphase oder auch die verschiedenen Spielregel-Variationen professionell und stimmig anpasst, auch von den Teilnehmern ist es jedes Mal eine neue Mischung und jedes Mal ein quasi einmaliger Spirit.

 

Danke, dass Du diesem Grundbedürfnis, diesem heilsamen Kontakt, in Frankfurt Raum und Zeit gibst!

Marc

Frankfurt

bottom of page